Als Teil von Strategien zur Transformation und Modernisierung setzen Unternehmen zunehmend Cloud-First-Strategien ein. Dies bietet eine ideale Gelegenheit, um Resilienz zu verankern. Betrachten wir drei Kernkomponenten der Modernisierung: Menschen, Anwendungen und IT.

“Wir kennen heute keinen Anbieter oder Dienstleister, dessen Geschäftsmodell und Umsatzwachstum nicht von der zunehmenden Anwendung von Cloud-First-Strategien beeinflusst wird.” Das waren die Worte der Gartner-Analystin Sig Nag, die die jüngste Erkenntnis des Unternehmens kommentierte, dass der Markt für Public Cloud Services 2019 um erstaunliche 17,5 Prozent auf insgesamt 214,3 Milliarden US-Dollar gewachsen ist.

Während die Cloud Unternehmen aller Art verändert, ist ein wesentlicher Aspekt ihrer Attraktivität für traditionelle Unternehmen insbesondere die Rolle, die sie bei der Modernisierung bestehender IT-Strukturen spielt. Insbesondere die Migration bestehender IT auf ein Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Modell kann ein Segen für umfassende Modernisierungsstrategien sein, wobei Pay-as-you-use Preisstrukturen dazu beitragen, die IT-Ausgaben zu rationalisieren und zu skalieren, um den sich ändernden Anforderungen an die Servicequalität gerecht zu werden, während gleichzeitig die IT-Teams und ihre Budgets frei werden, damit sie sich auf die Implementierung neuer Tools, Produkte und Dienstleistungen konzentrieren können.

Bei all der Begeisterung über die Cloud dürfen Unternehmen jedoch die Schwere, die der Wechsel zu einem Cloud-basierten Geschäftsmodell mit sich bringt, nicht unterschätzen. Bei der Migration in die Cloud geht es ebenso sehr um die Risikominderung wie um die Transformation von Geschäftskomponenten, und oft kann es sogar die Identifizierung von Risikolagen sein. Die einzige zuverlässige Verteidigung gegen Unsicherheiten bei der Planung von Cloud-basierten Modernisierungsprojekten besteht darin, die Resilienz zu einem strategischen Gebot zu machen.

Menschen

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen, die sich einem großen Wandel gegenübersehen, ist die Minderung der Auswirkungen auf die Menschen. Stellen Sie sich vor, Sie spielen seit einigen Jahren eine bestimmte Rolle im Unternehmen und sind auf die Art von Jobs und Aufgaben, mit denen Sie täglich konfrontiert werden eingestellt. Sie kennen diese Rolle nicht nur gut, sondern sind auch hoch qualifiziert und ein geschätzter Teil des Unternehmens. Dann plötzlich sagt Ihnen das Unternehmen, dass sich Ihre Rolle ändert, oder schlimmer noch, dass die Arbeit, die Sie erledigen, nicht mehr gut genug ist. Darüber hinaus kann die Automatisierung als einer der Kerntechnologien, die durch die Cloud ermöglicht wird, Widerstände aufgrund des wahrgenommenen Risikos für die Arbeitsplatzsicherheit noch verstärken.

In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Die Cloud soll die Mitarbeiter davon befreien, die Kernprozesse des Unternehmens am Laufen zu halten, und ihnen die Zeit und den Raum geben, den sie benötigen, um ihre Fähigkeiten zu erweitern. Tatsächlich bedeutet eine nicht ausreichende Weiterentwicklung von Mitarbeitern, dass die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens, insbesondere in Zeiten des Wandels, beeinträchtigt wird. Unternehmen sehen sich immer neuen Risiken, Bedrohungen aber auch Chancen gegenüber. Unternehmen, die sich in der Modernisierung befinden, müssen die Gelegenheit nutzen, ihre Mitarbeiter nicht nur mit neuen digitalen Tools zu unterstützen, sondern auch durch regelmäßiges Engagement und maßgeschneiderte Schulungsprogramme, die den Wert des einzelnen Mitarbeiters für das Unternehmen stärken.

Anwendungen

Mit der Freiheit, die die Cloud bietet (d.h. öffentliche vs. private, skalierbare Infrastruktur, etc.), kommt auch das Paradoxon der Wahl. Da Dinge wie Kosten, Sicherheit und Regulierung bei der Auswahl der zu hostenden Anwendungen in öffentlichen und privaten Cloud-Umgebungen bereits in den Hintergrund treten, müssen Unternehmen auch den besten Ausführungsort finden, von dem aus sie ausgeführt werden können. Dies gilt insbesondere für die unzähligen Unternehmen mit Legacy IT, die eine Modernisierung über die Cloud anstreben. Probleme wie Latenz und Schatten-IT können dazu führen, dass Netzwerkpfade bei der Migration von Legacy-Anwendungen unterbrochen werden. Dies führt dazu, dass Unternehmen von früh auftretenden Problemen betroffen sind und zu einer vorzeitigen Rückkehr zum internen Hosting von Anwendungen führen, was der Dynamik von Modernisierungsstrategien einen massiven Schlag versetzt.

Es ist klar, dass das lokale Rechenzentren bestehen bleiben, unterstützt durch die Vielzahl von Partnerschaften zwischen typischen Rechenzentrumsprovidern und Cloud-Anbietern, die hybride Cloud-Lösungen anbieten. Hybridszenarien geben den Unternehmen die nötige Flexibilität, um den besten Standort für die Anwendung zu finden (d.h. wo sie sicher ist und wo sie auf eine bessere Anwendungsbetriebszeit trifft). Entscheidend ist, dass Hybrid die Widerstandsfähigkeit erhöht, da es Unternehmen ermöglicht, einen schrittweisen Ansatz für die Migration in die Cloud zu wählen und die Gefahr von Störungen beim Verschieben von Hochrisikoanwendungen zu minimieren. Obwohl niemand will, dass sich Veränderungsprozesse verzögern, ist es ebenso wichtig, dass Unternehmen nicht zu nah an der Sonne fliegen und sich nach einer gescheiterten Migration wieder auf dem richtigen Weg befinden. Die richtige Hybridlösung, unterstützt durch eine vertrauenswürdige Partnerschaft zwischen einem Rechenzentrum und einem Cloud-Provider, wird dafür der Schlüssel sein.

IT

Ähnlich wie bei der hybriden IT sollten sich die Bemühungen zur Risikoerkennung bei Modernisierungsstrategien auch auf die Widerstandsfähigkeit logischer und physischer IT-Komponenten konzentrieren. Wenn wir an den Schutz der IT denken, denken wir typischerweise an Cybersicherheit oder Cloud Recovery. Diese sind zwar unerlässlich, aber die Unternehmen müssen auch überlegen, ob das Umfeld in dem sich die physische Hardware befindet, letztendlich ein Risiko darstellen könnte. Einige Fragen, die sich Unternehmen stellen müssen, sind: Wo werden Server- und Speichereinheiten aufbewahrt? Teilt es den Raum mit wasser- oder gasführenden Rohren? Wird die Temperatur und Feuchtigkeit der Atmosphäre geregelt? Was würde passieren, wenn die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) ausfällt? Die persönliche Erfahrung zeigt, dass die meisten IT- und geschäftsrelevanten Ereignisse außerhalb von wetterbedingten Vorfällen durch Strom- und/oder Netzwerkausfälle verursacht werden, die in vielen Fällen mit einer ordnungsgemäßen Sorgfaltspflichtplanung bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar waren. Hinzu kommt die Frage nach gesetzlichen und politischen Einflüssen am Standort des (Cloud-)Rechenzentrums.

Es mag außerhalb des Aufgabenbereichs des Vorstands liegen, aber da die IT zunehmend geschäftskritisch für den Betrieb wird, sind dies die Fragen, die angegangen werden müssen, um die Business Continuity zu gewährleisten. Auch müssen diese Faktoren laufend überprüft werden. Da die Technologie immer leistungsfähiger wird, erzeugt sie mehr Wärme und verbraucht mehr Strom, was zusätzliche Systeme erfordert, um Schäden und/oder Störungen zu vermeiden. Die daraus resultierenden Investitionen und OpEx, die erforderlich sind, um die Hardware vor Ort widerstandsfähig zu halten, werden letztendlich zu einem weiteren entscheidenden Faktor bei der Wahl hybrider Cloud-Lösungen. Unternehmen können sich letztendlich dafür entscheiden, Flächen in einer externen Co-Location-Anlage zu mieten, in der Gebäude, Infrastruktur und Wartung zu vorhersehbaren – und niedrigeren – monatlichen Kosten an einen Anbieter übergeben werden. Doch müssen diese Dienstleister seitens der Unternehmen mit Bedacht ausgewählt und überprüft werden. Das Risiko wird nur vermeintlich ausgelagert.

Fazit

Die heutige IT-Landschaft wird von einer Vielzahl von Unternehmen und Organisationen geprägt, die immer komplexere und geschäftskritischere Anwendungen betreiben. Diese Unternehmen und Organisationen werden auch immer abhängiger von diesen Anwendungen, damit ihre Unternehmen funktionieren können. Gleichzeitig beschleunigt Cloud Computing die Innovation in einem beispiellosen Tempo. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass sich die Welt so schnell bewegt, dass, wenn man heute “rightsized” ist, man wahrscheinlich schon rückwärts geht. An der Spitze der Warteschlange zu stehen, ist nicht mehr wirklich gut genug; man muss der Zeit voraus sein, nicht nur die aktuelle Umgebung überwachen, sondern auch vorhersagen können, wie sie sich biegen wird und wie man sich an die Veränderung anpassen kann.

Die Sicherstellung der Widerstandsfähigkeit ist eine ständige Aufgabe, die darin besteht, eine gründliche Risikobewertung vorzunehmen und Ihre Annahmen auf dem Weg dorthin streng zu überprüfen. Es geht auch darum, die Kosten/Nutzen von Implementierungen neuer Technologien zu überprüfen. Resilienz bedeutet, dass man zugeben können muss, dass Dinge nicht den Erwartungen entsprechen und aus der Erfahrung zu lernen. Da die Widerstandsfähigkeit in jede Facette einer Modernisierungsstrategie eingebettet ist, können Unternehmen darüber sicherstellen, dass ihre Transformation eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung ist.