iugitas

Startseite/iugitas
iugitas

Über iugitas

Robert Osten kombiniert praktische Erfahrung aus seiner Tätigkeit in Konzernen und mittelständischen Unternehmen mit über 15 Jahren einsatzpraktischer Erfahrung im Katastrophenschutz. Mit seiner Vergangenheit als Berater im Notfall- und Krisenmanagements im Konzernumfeld, als IT Leiter eines global agierenden Unternehmens und als als Einsatzleiter bei Großveranstaltungen wie dem Deutschlandtag oder Unglücksfällen wie der Loveparade in Duisburg oder dem Hochwasser in Ostdeutschland, bringt er unternehmerische Aspekte mit pragmatischen Ansätzen aus realen Einsatzlagen zusammen.

Zweite Corona-Welle? Worauf Unternehmen achten sollten

Von |2020-07-26T21:07:02+02:00 26 Juli, 2020|News|

Die Ferienzeit neigt sich in einigen Bundesländern bereits dem Ende entgegen. Ob die von einigen Wissenschaftlern vorhergesagte zweite Welle wirklich kommt, ist aktuell nicht absehbar. Jedoch deuten der steigende R-Faktor und kleine Hotspots im ganzen Land doch darauf hin, dass weiterhin größte Vorsicht geboten ist. Keiner möchte, dass die Anti-Corona-Maßnahmen erneut verschärft werden müssen. Tests auf Corona sind für Reiserückkehrer aktuell nicht verpflichtend, die Meldung beim Gesundheitsamt zwecks Quarantäne aufgrund mangelnder Kontrolle auch wohl eher ein freiwilliger Akt. Doch wie als Unternehmen damit umgehen? Ein starke Verbreitung von Covid-19-Fällen  innerhalb eines Betriebes gehört sicher nicht zu den gewünschten PR-Ereignissen. Lassen Sie es nicht darauf ankommen: Aktualisieren Sie Ihren Pandemie-Plan mit den Erkenntnissen aus der ersten Welle --> Insbesondere sollten die Erkenntnisse über die Klimatisierung der Räumlichkeiten aus dem Fall Tönnies für den eigenen Betrieb ausgewertet werden Rufen Sie Ihre Mitarbeiter weiterhin zur Vorsicht auch im privaten Umfeld auf [...]

Wie COVID-19 durch Remote-Working die Zukunft der Cyber Resilience verändert

Von |2020-07-24T10:23:22+02:00 24 Juli, 2020|Wissenswertes|

Eine der eindeutigen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie besteht darin, dass sie viele Organisationen dazu gezwungen hat, auf Remote-Arbeit zurückzugreifen; und dies könnte einen unumkehrbaren Einfluss auf künftige Arbeitspraktiken - und die Widerstandsfähigkeit des Cyberspace - haben. Die COVID-19-Krise wird sich zweifellos nachhaltig auf die Arbeitsweise der meisten Unternehmen auswirken, da das Arbeitsleben und die betrieblichen Strukturen gezwungen sind, sich dramatisch zu verändern. Eine der offensichtlichsten Veränderungen, die durch die COVID-19-Pandemie hervorgerufen wurde, ist die Zunahme der Remote-Arbeit. Diese Entwicklung, die durch die Notwendigkeit entstanden ist, den physischen Kontakt und die Ausbreitung von Infektionen zwischen den Menschen zu reduzieren, wird wahrscheinlich auch dann noch ein Merkmal des modernen Lebens bleiben, wenn das Schlimmste der Pandemie vorüber ist. Ein Hauptgrund für diese sich verändernde Dynamik liegt darin, dass COVID-19 vielen Unternehmen die Vorteile der virtuellen Online-Kommunikation vor Augen geführt hat. Insbesondere haben viele Unternehmen gesehen, wie effektiv Remote-Arbeit sein kann, bei [...]

Ist COVID-19 wirklich ein “Black Swan”?

Von |2020-07-24T09:58:22+02:00 24 Juli, 2020|Wissenswertes|

Viele Kommentatoren bezeichneten die COVID-19-Pandemie als ein "Black Swan"-Ereignis. Das ist jedoch ein Missverständnis darüber, was ein Schwarzer Schwan eigentlich ist. Wenn man den Unterschied versteht, rückt COVID-19 von der Liste der Ereignisse, auf die sich Regierungen und Organisationen nicht vorbereiten konnten, auf die Liste der Ereignisse vor, auf die sie sich hätten vorbereiten müssen. Was sind Schwarze Schwäne? Die Theorie der Black Swan-Ereignisse wurde entwickelt, um nicht vorhersagbare Ereignisse mit großer Auswirkung zu kategorisieren. Nassim Nicholas Taleb schlug den Begriff erstmals 2001 in seinem Buch "Fooled by Randomness" vor. Im Jahr 2007 erweiterte er das Konzept in seinem bekannteren Buch "The Black Swan". Laut Taleb hat ein Ereignis des Schwarzen Schwans drei Eigenschaften: "Erstens ist es ein Ausreißer, da es außerhalb des Bereichs der regulären Erwartungen liegt, denn nichts in der Vergangenheit kann überzeugend auf seine Möglichkeit hinweisen. Zweitens hat es eine extreme 'Wirkung'. Drittens lässt uns [...]